U21-WM, Tag 3: Ploner holt 4. Sieg

Bericht von Chau Zi Kim (Assistent des Nationaltrainers):

4. Sieg für Ploner! Kein guter Tag für Alexander Gauss trotz sensationellen Spiels, und auch Maximilian musste eine weitere Niederlage einstecken.

 

Alexander Gauss:
Match 4 gegen Zhang Anda (China)
Gleich zu Beginn des 1. Frames zieht Zhang mit einem 20er- und einem 46er-Break davon und übergibt beziehungsweise hinterlässt Alexander ein breakfeindliches Bild auf dem Tisch. Diese Chancen kann Alexander nicht nutzen, und der 1. Frame geht mit 71:1 (0:1) an Zhang. Im 2. Frame beginnt Zhang wieder mit einem 35er-Break. Alexander kontert mit 24, und wieder einmal bleibt ihm nach einem Split nichts, um weiterzuspielen. Zhang nutzt die Chance und räumt den Tisch mit einer 71er-Clearance ab (106:24 – 0:2). Wie eine Maschine startet Zhang im 3. Frame mit einem 49er-Break. Doch Alexander meldet sich mit einer 68er-Clearance zurück und verkürzt auf 1:2 (74:49). Im 4. Frame steht Taktik im Vordergrund, Alexander kann sich im Spiel auf die Farben mit 72:30 durchsetzen und somit ein 2:2 erspielen – Zhang gerät unter Druck. In Frame 5 vorsichtiges Herantasten und taktisches Spiel. Zhang kann sich eine Chance erarbeiten und geht mit einem 78er-Break wieder in Führung: 2:3. Frame 6: Alex startet wieder mit einer 25er-Serie – und wie schon in den letzten beiden Tagen hat er wieder keine Möglichkeit, seine Serie nach einem Split fortzusetzen. Nach einem unsauberen Kontakt mit Schwarz muss er den Tisch mit noch drei Roten und bei einem Vorsprung von 55:13 dem Gegner überlassen. Zhang zeigt keine Nerven, räumt den Tisch mit einer 51er-Clearance ab und gewinnt somit das Match mit 2:4. Wirklich schade!
 
Match 5 gegen Noppon Saengkham (Thailand)  
Wieder geht Alexander gegen den Gruppenfavoriten topmotiviert und top vorbereitet ans Werk. Noppon bringt Alexander gleich zu Beginn in eine ungemütliche Snooker-Situation, und Alexander muss mit 16 Foulpunkten zugunsten Noppons an den Start gehen. Noppon erarbeitet sich trotz des zerstörten Bilds ein hochklassiges 68er-Break und gewinnt den Eröffnungs-Frame mit 83:15 (0:1). Noppon geht mit einer 17er-Serie in den 2. Frame. Alexander kontert mit 24 und verstellt sich wieder einmal um Haaresbreite – Zwischenstand 25:20. Noppon hat anscheinend seine Lust am Potten noch nicht gestillt und spielt ein 85er-Break – 25:102 und somit 0:2. Frame 3: offener Schlagabtausch. Noppon 16, Alexander 48, Noppon 27 … Zwischenstand: 48:43 (noch 3 Rote auf dem Tisch). Nachdem Alex eine schwierige Situation mit Rotlochen gemeistert hat, bekommt er auf Schwarz einen Kick. Noppon nutzt diese Chance und macht seine 3:0-Führung mit einem 41er-Break sicher (84:48 – 0:3). Im 4. Frame wirkt Noppon ein wenig unkonzentriert und vergibt viele einfache Bälle. Trotz zahlreicher Chancen kann Alexander – es ist wie verhext – keine Serie erzielen … Kicks und unglückliche Splits verfolgen ihn. Im Spiel auf die Farben muss Alexander leider auch dieses Match mit 0:4 verloren geben (31:66). Wirklich schade, denn Alexander hat heute eine sehr, sehr tolle Leistung gebracht!  
 
Maximilan Pfleger:    
Match 3 gegen Kurt Brown (Australien)
Frame 1 ist eine klassische Leistungsfeststellung des Gegners. Beide wollen nicht so recht ins Spiel kommen und behandeln den Gegner respektvoll. Dieser 1. Frame endet leider zugunsten des Australiers mit 40:64 – 0:1. Ebenso verläuft der 2. Frame, bis Kurt sich mit einem 41er-Break absetzen kann. Zwar kann Maximilian auf 30:49 verkürzen, muss aber auch diesen Frame abgeben (63:30 – 0:2). Ein 43er-Break von Kurt Brown baut dessen Führung weiter aus (25:65 – 0:3). Der Australier hat Maximilian gut im Griff, lässt ihn einfach nicht ins Spiel kommen und sichert sich somit seinen 0:4-Sieg. Hoffen wir, dass Maximilian bald seinen Rhythmus findet. Zwar werden die Gegner nicht leichter, aber dass er das Potenzial hat, hat er schon in seinem ersten Match gezeigt. Jetzt heißt es, dieses wiederzufinden und es einfach zuzulassen.
 
Andreas Ploner:
Match 4 gegen Mitchell Travis (England)
Ebenso wie Alexander ist Andreas in Hochform. Frame 1, der Klassiker – keiner will so richtig in Fahrt kommen. Aber Andreas kann geschickt seinen Vorsprung schrittweise ausbauen und somit den 1. Frame für sich entscheiden (54:14 – 1:0). Auch der 2. Frame verläuft so, bis Andreas eine gute Chance wittert, diese mit einem 71er-Break absichert und gewinnt (88:28 – 2:0). Mitchell meldet sich gleich zu Beginn des 3. Frames mit einem 45er-Break zurück und verkürzt auf 2:1 (28:79). Und es ist auch Mitchell, der den Start in den 4. Frame einleitet und mit einem 38er-Break beginnt. Andreas antwortet mit einem 54er-Break, kann im Spiel auf die Farben den Frame für sich entscheiden und baut somit seine Führung auf 3:1 aus. Andreas nutzt jede einzelne Chance, um das Match zu gewinnen. Er beginnt mit einer 15er-Serie und beendet das Match mit einem 51er-Break – 4:1-Sieg für Andreas.  
 

Einfach sensationell die Leistungen unserer Burschen! Also weiter so und weiterhin mitfiebern!

Schreibe einen Kommentar