EBSA schließt sich als erster Verband neuer World Snooker Federation an

Rasante Entwicklungen in der internationalen Amateur-Snookerwelt: Die EBSA (European Billiards & Snooker Association, wo der ÖSBV eines der insgesamt 44 Mitglieder ist) hat sich als erster internationaler Verband der neu gegründeten WSF (World Snooker Federation) angeschlossen.

Das schreibt die WPBSA (World Professional Billiards and Snooker Association) am Samstag (7. 10.) HIER auf ihrer Website.

Zwei Monaten nachdem sie sich von der bereits seit 1973 existierenden IBSF (International Billiards and Snooker Federation) distanziert hatte (*), hat die WPBSA diese Woche die Gründung der WSF bekannt gegeben. Die WSF, mit Sitz in Lausanne, wird eine bessere Verbindung zwischen Amateur- und Profibereich anstreben und soll auch neue Schritte in Richtung IOC (International Olympic Committee) setzen, damit die Chancen auf eine Aufnahme Snookers ins Programm der Olympischen Spielen bzw. der Paralympics verbessert werden.

EBSA-Präsident Maxime Cassis wird als Generalsekretär den WSF-Vorstand beitreten. Auch Ex-Profi Jason Feruguson (WPBSA) und Nigel Mawer sind im WSF-Vorstand, der noch um drei weitere Mitglieder aus anderen Kontinenten erweitert werden soll. Die WPBSA-Website hat HIER mehr Infos zur neuen WSF.

(*) über die Hintergründe hat austriansnooker.at damals HIER berichtet

Schreibe einen Kommentar