U21-WM, Tag 2: 3. Sieg für Ploner

Bericht von Chau Zi Kim (Assistent des Nationaltrainers):

Trotz vollster Motivation und größten Tatendrangs verläuft der zweite Turniertag leider nicht so glücklich beziehungsweise erfolgreich für unsere jungen Teilnehmer: 2 Niederlagen und ein weiterer Sieg für Andreas Ploner.
 
Maximilian Pfleger:
Match 2 gegen Julius Grauls (Belgien)
Maximilian und Julius treffen in der 1. Session des 2. Turniertags um 10 Uhr aufeinander. Nach der Eröffnung des 1. Frames beginnt es mit einem vorsichtigen und überlegten Herantasten. Beim Zwischenstand von 16:9 findet Julius bereits seinen Rhythmus und beendet den Frame mit einem 49er-Break (16:58 – 0:1). Maximilian findet auch im 2. Frame seine Form nicht und muss diesen mit 13:48 an den jungen Belgier abgeben: 0:2. Im 3. Frame kann sich Maximilian mit einem kleinen Break von 24 Punkten absetzen und verkürzt durch durchdachtes Sicherheits- und Potspiel mit 51:22 zum 1:2. Der 4. Frame geht 26:66 (3 Visits: 16, 35, 15) an Julius: 1:3. Nach der Pause scheint es, als habe Maximilian sich vorgenommen sich durchzusetzen, beginnt gleich nach dem Anstoß mit einem sensationellen 52er-Break, muss unglücklicherweise aber auch diesen Frame nach einem spannenden Endspiel auf die Farben mit 60:75 abgeben. Er vierliert das Match 1:4. Mit seinem 52er-Break hat sich nun auch Maximilian in der Liste der 50+-Breaks einen Platz gesichert.
 
Andreas Ploner:
Match 3 gegen Bogdan Cozmaciuc (Rumänien)
Andreas Ploner trifft in der 2. Session um 13 Uhr auf den bestgesetzten Rumänen, Bogdan Cozmaciuc, gegen den er bereits beim letzten Aufeinandertreffen als Sieger den Tisch verlassen durfte. Mal sehen, ob es dieses Mal eine Revanche für Bogdan gibt.
Motiviert gehen beide ans Werk. Den 1. Frame kann Andreas in geschätzten 13 Minuten mit 59:13 für sich entscheiden: 1:0. Auch der 2. Frame beginnt wieder spektakulär und explosiv, aber dieses Mal für Bogdan. Geschicktes Abwarten und Angreifen verhelfen ihm zum Ausgleich (9:72 – 1:1). Trocken und verkrampft geht es im 3. Frame zu, und Andreas holt sich die Führung zurück (80:37 – 2:1). Beim Zwischenstand von 20:4 im 4. Frame kommt es zu einer langwierigen Safety-Schlacht, Andreas kann seinen Vorsprung Stück für Stück ausbauen und gewinnt diesen Frame mit 62:12 (3:1). Beide Spieler verzichten auf eine Pause (alles oder nichts), und im 5. Frame wird es verdammt eng. Gegen Ende des 5. Frames – nur noch Pink und Schwarz auf dem Tisch (beide press an der langen Bande) und einem 38:50-Rückstand von Andreas – packt Andreas all seine Technik aus und beweist Coolness, versenkt die Pink entlang der Bande in die Ecktasche, positioniert sich die Weiße für ein Double über eine Bande ;P – und trifft!!! 51:50 (4:1) und somit der 3. Sieg für Andreas Ploner!
 
Alexander Gauss:
Match 3 gegen Ricky Emery (Australien)
Top vorbereitet und motiviert bestreitet Alexander das Match gegen Ricky Emery – bestgesetzter australischer U21-Spieler. Gleich im 1. Frame muss Alexander mit ansehen, wie Ricky das Spiel in die Hand nimmt: beginnt mit 21, setzt fort mit einem 35er-Break und beendet den Frame mit einem 57er-Break (0:1). Alexander meldet sich im 2. Frame mit einem sensationellen Einsteiger zurück, muss aber nach einem unglücklichen Split seine Serie von 28 abbrechen und mit einem Safety aussteigen. Im zweiten Anlauf kann Alexander seine Führung auf 52:1 ausbauen und muss nach einem neuerlich unglücklichen Split sein Break beenden. Ricky Emery steigt mit einem unbeschreiblichen Longpot ins Geschehen ein, meldet sich mit einem 43er-Break zurück und gewinnt dann noch das Farbenspiel: 52:64 – 0:2. Auch im 3. Frame spielt sich Alexander nach einem schwierigen Einsteiger eine 33-Punkte-Führung heraus, doch irgendwie funktionieren die Splits im gesamten Spiel nicht so, wie er sich das erhofft. Bei einem Zwischenstand von 41:16 meldet sich Ricky wieder unbeeindruckt mit einem unglaublichen Longpot entlang der langen Bande und holt sich das Frame mit einem 78er-Break (41:94 – 0:3). Im 4. Frame kann Alexander noch einmal dagegenhalten, beendet diesen mit 62:52 und verkürzt auf 1:3. Den 5. Frame schließlich holt sich der Australier mit einem 95er-Break und somit auch den Matchsieg (99:1 – 1:4).
 
Wie auch immer, das nötige Quäntchen Glück im Spiel war heute nicht da, aber es kommt bestimmt wieder 😉 Jetzt sind die starken Gegner an der Reihe … und unsere Burschen in Bestform. Also weiter Daumendrücken!

Schreibe einen Kommentar